Stoff aus dem die Träume sind in Star Trek: Picard

Stoff aus dem die Träume sind in Star Trek: Picard
avatar
Florian Heinz
avatar
Pia Maselowsky

Manchmal muss man seine Gedanken auch aussprechen, wenn sie dumm sind – gerade in Zeiten von Corona und der selbstgewählten häuslichen Quarantäne. Pia und Flo besprechen in der Besprechung zur letzten Folge der ersten Staffel von Star Trek: Picard, dass es schon leichter ist jemanden das Auge als den Anus rauszureißen (Stichwort: Rektalscan!) und warum Borg keinen Plural hat. Daneben geht es natürlich aber auch um das letzte Kapitel der Heldenreise unseres Lieblingscaptains und ein wenig um die Auflösungen der großen Rätsel der ersten Staffel. Aber nur ein wenig, denn in der nächsten Folge wollen die beiden Quarantäne-Opfer nochmal ausführlich über die Handlungsstränge und die Auflösungen sprechen. Ganz allgemein gibt’s aber für das Finale – und insbesondere den vierten Akt von beiden Podcastenden ein eindeutiges Chapeau aus dem Chateau für Chabon.

Cast

Crew

Einleitung

Vorspann

Akt 1

Akt 2

Akt 3

Akt 4

Bei den mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Amazon Affiliate Links.

Unterstützung

Unterstützt uns gern mit einer Spende auf Steady! Hinterlasst uns auch gerne eine positive Bewertung bei Apple Podcasts. Dankeschön!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.