1x09: Et in Arcadia ego, Teil 1

Auch wir sind in Arkadien mit Star Trek: Picard

Folgenbild zur Folge Auch wir sind in Arkadien mit Star Trek: Picard
Auch in der Idylle gibt es den Tod - im Château Picard besprechen wir in dieser Woche die chabonschen Tiefsinnigkeiten und Anspielungen auf Sandmänner und Werwölfe, besuchen Androidenhausen und freuen uns, dass zumindest Sojis Geschwister wissen, wie man Orchideen so behandelt, dass sie nicht eingehen. Das alles und noch viel mehr im neuen Star Trek Podcast.

Shownotes

Unglaublich, aber wahr: Nur noch eine Folge, bis wir das groĂźe Finale der ersten Staffel von Star Trek: Picard erreichen! Und “Et in Arcadia Ego” bietet uns dafĂĽr richtig viel: Tolle Charaktermomente mit einem neuen, alten Captain, ordentlich Roddenberry-Hippie-Kitsch und die ein oder andere vergeigte Szene. Eine Achterbahn der GefĂĽhle!

Cast

Crew

Intro

Prolog

Akt 1

Akt 2

Akt 3

Akt 4

Praktische Links

Bei den mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Amazon Affiliate Links.

UnterstĂĽtzung

Unterstützt uns gern mit einer Spende auf Steady! Hinterlasst uns auch gerne eine positive Bewertung bei Apple Podcasts. Dankeschön!

Diskussion

3 Kommentare

  1. 2Voq

    Hallo Pia, Hallo Flo, Hallo an alle HörerInnen!

    Ich bin in eurer Folge erst bei 36 Minuten, schreibe aber trotdem schon mal meine Gedanken auf.

    Mir hat “Et in Arcadia ego, Teil 1” beim 1. Anschauen ganz gut gefallen, weil ich die Atmosphäre auf Copelius irgendwie mochte. In dieser Serie geht es mir aber ähnlich wie in DISCO: Die Episoden sind erstmal unterhaltsam, aber wenn ich länger darĂĽber nachdenke, wird es immer unlogischer.

    Ich hatte schon bei “Remembrance” böse Erinnerungen an Burnham & Co., weil Soji und ihr Freund einfach so ermordet werden, ohne dass ich sie näher kennenlernen durfte. Der Zhat Vash ist ganz wichtig fĂĽr die Story, ergibt fĂĽr mich aber keinen Sinn, das hatte ich schon zu eurer letzten Folge geschrieben. In DISCO war das mit dem Myzel-Netzwerk auch der Fall. Ich weiĂź nicht, ob diese Art des Schreibens typisch fĂĽr Kurtzman und Goldsman ist, aber gefallen tut es mir nicht.

    In “Et in Arcadia ego, Teil 1” versteckt sich Agnes am Anfang unter einem Tisch und ich hatte sofort den Eindruck, sie wäre wieder der tollpatschige Comic Relief vom Anfang der Serie, obwohl sie ja eigentlich andere Probleme haben sollte. Das finde ich zwar etwas seltsam, aber die Episode hat größere Schwächen. Eine dieser Schwächen ist der Umgang mit Hughs Tod. Als Picard von seinem Tod erfährt, sagt er nur:
    “Poor Huhg. It must have taken appalling brutality to turn such a gentle soul to violence.”
    Und damit hat sich’s! So schnell wird der Tod eines weiteren, geschätzen Charakters abgehandelt. Ich hatte mir da mehr gewünscht, z.B. längere Dialoge über Hugh mit Elnor, Seven oder den anderen XBs. Na gut, sie haben in dem Moment vielleicht etwas anderes zu tun. Andererseits schlendern JL und Seven ja ganz gemütlich durch die Korridore. In Anbetracht des Verhältnisses und der herzlichen Begrüßung zwischen Picard und Hugh in “The Impossible Box” finde ich das schon sehr irritierend!

    Eine Synth kann Gedankenverschmelzungen durchfĂĽhren… Andy und Sebastian vom Discovery Panel erklären es damit, dass die Fähigkeit zur Gedankenverschmelzung biologisch bedingt ist und die Synths ja anscheinend kĂĽnstlich hergestellt werden, aber trotzdem aus lebenden Zellen bestehen und mit bestimmten biologischen/genetischen Prägungen erschaffen werden. Jaaa ok.

    Ich finde die Synth-Interpretation der Admonition spannend, aber ich frage mich, was draus gemacht wird. Die Zivilisation aus synthetischen Lebensformen, die Galaxien ĂĽberspannt und “auĂźerhalb von Raum und Zeit” existiert, wirft bei mir auch Fragen auf. Felo sagte in seinem Podcast “Data sein Hals”, dass es dadurch ziemlich beliebig wird, weil man damit alles mögliche erzählen kann. Das sehe ich genauso.

    Euren Exkurs zu “The Expanse” finde ich gut, weil ich erst vor Kurzem selbst angefangen habe, die Serie zu schauen. Mir haben die ersten Folgen sehr gut gefallen und ich werde weitergucken. Allerdings bin ich ziemlich ambivalent was neue Serien angeht. Eigentlich finde ich, man sollte eine Serie nicht aufgrund der ersten paar Episoden bewerten. Andererseits habe ich vor Jahren den Roman “Das Orakel vom Berge / The Man in The High Castle” gelesen, der die Vorlage fĂĽr die gleichnamige Amazon-Serie ist. Die erste Folge gefiel mir, aber danach spoilerte ich mich selbst und erfuhr ein Detail aus der Serie, das sehr stark der Romanvorlage abweicht und mir gar nicht gefällt. Dieses eine Detail passt mMn ĂĽberhaupt nicht zur Story und nervt mich tatsächlich so sehr, dass ich die Serie nach Folge 1 abgebrochen habe.

    Ich höre euch jetzt weiter zu und melde mich evtl. später nochmal.

    LG
    2Voq

    Antworten
  2. Mirage

    Moin ihr Beiden,der Transwarpantrieb ist in Star Trek schon etwas älter.
    In Star Trek 3 gab es die U.S.S. Excelsior die mit einem experimentellen Transwarpantrieb ausgerüstet war.Dieser wurde aber nach der Sabotage durch Scotty als Fehlschlag gewertet und mit einem herkömmlichen Warpantrieb ausgerüstet und taucht dann in Star Trek 6 unter dem Kommando von Hikaru Sulu wieder auf.

    Antworten
  3. 2Voq

    Hi nochmal!

    Ich habe das Finale der 1. Staffel noch nicht gesehen, hoffe aber, dass es nicht mit einer bombastischen Raumschlacht endet. Das wäre eine viel zu einfache Lösung, die auĂźerdem schon zu oft angewendet wurde. Nemesis, die Filme in der Kelvin-Timeline, DISCO, ĂĽberall gibt es fette Raumschlachten und die Gegener werden einfach weggeballert. STAR TREK ist aber nicht STAR WARS, auch wenn die Produzenten in letzter Zeit versuchen, es in diese Richtung zu schieben! Nein, STAR TREK ist ein Universum, in dem Probleme aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Die Autoren sollen sich bitte nicht auf eine stupide schwarz/weiĂź-Story nach dem Muster “Gut gegen Böse” verlassen.

    Nebenbei bemerkt: Wie haben die Romulaner, die ja eigentlich durch die Supernova schwer angeschlagen sein müssten, eine Kriegsflotte aus 218 Warbrids gebaut? Zum Vergleich: Die Flotte, mit der die Sternenflotte bei Wolf 359 in die Schlacht gegen die Borg zog, bestand aus 40 Schiffen. Das war für die Verhältnissse von STAR TREK schon eine Armada und der Verlust dieser Schiffe mit ihren 11.000 Besatzungsmitgliedern traf die Sternenflotte schwer.

    LG
    2Voq

    Antworten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.